Go:Terra Gruppen- und IndividualreisenGobi

 

Go:Terra - Infos 
& Buchung

Reisetermin:
3. - 18. 6. 2016

Teilnehmerbeitrag:
3980,- €

 

EZ-Zuschlag:
550,- €


Buchung

Mindestteilnehmerzahl:
8

Reisenummer:
16-06-001

Programm als pdf
zum Herunterladen und Ausdrucken

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Seidenstrasse

seidenstrasse

 

Von Ürümqi nach Xian

Die ehemalige Seidenstraße war die wirtschaftliche und kulturelle Verbindung zwischen den Völkern Asiens und Europas. Der 2000 Jahre alte Handelsweg führte von der heutigen Stadt Xian, Gansu, Xinjiang, über das Pamir-Hochland, Zentral- und Westasien bis ans Mittelmeer.
Die Baudenkmäler und Ruinen sind die Belege für den kulturellen Austausch und bieten dem Reisenden eine Fülle von Sehenswürdigkeiten: Die Oase der Weinreben, die Mogoa-Grotten und natürlich die Terrakotta-Armee des Kaisers Shi Huangdi. Hinzu kommen faszinierende Landschaften, von Karsthügeln bis zu Singenden Dünen in der Gobi. Unternehmen Sie mit uns eine Reise auf den Spuren Marco Polos durch das Reich der Mitte.


1. Tag (Fr., 3. 6.): Abflug

Am Nachmittag Flug von Frankfurt nach Peking.

2. Tag (Sa., 4. 6.): Peking

Gegen Mittag landen wir in Peking. Nach dem Hotelbezug besuchen wir den Sommerpalast und machen einen Fotostopp bei Olympiastadion „Vogelnest“. (A)

3. Tag (So., 5. 6.): Peking – Ürümqi

Heute fliegen wir weiter nach Ürümqi. Die Stadt liegt am nördlichen Fuß des Tianshan-Gebirges und ist an drei Seiten von Bergen umgeben. Die Stadt hat ungefähr so viele Einwohner wie Paris und gilt als die am weitesten vom Meer entfernte Großstadt der Welt. Dieser einst kleine Ort an der die Seidenstraße entwickelt sich zu einen moderne Millionenstadt mit Petrochemie, Textil- sowie Eisen- und SeidenstrasseStahlindustrie. Übernachtung in Ürümqi (F)

4. Tag (Mo., 6. 6.): Ürümqi - Turfan

Im Museum des Uigurischen Autonomiegebietes Xinjiang findet sich eine wundervolle Sammlung an Gegenständen aus unterschiedlichen Regionen entlang der Seidenstraße. Dort erhalten wir zunächst eine Orientierung für die kommende Woche.
Nachmittag fahren wir ins Turfanbecken, hier befindet sich auch der tiefste Punkt Chinas: 154 m unter dem Meeresspiegel. Übernachtung in Turfan (F,M,A)

5. Tag (Di., 7. 6.): Oase der Weinreben

Die Siedlung Turfan und ihre Umgebung wurden durch ein mehr als 2.000 Jahre altes Bewässerungssystem Karez versorgt, das wir heute besichtigen werden. Am Stadtrand liegt die afghanische Moschee Emin-Minarett aus dem 18. Jahrhundert mit ihrem aus Lehmziegeln gemauerten und mit raffinierter Ornamentik verzierten Minarett - ein Bautyp, den man in China sonst vergeblich sucht. Danach fahren wir zur eindrucksvollen Ruinenstadt Jiaohe – eine Festung, die über 1500 Jahren besteht und lange versuchte die Horden Dschingis Khans standzuhalten. Zu eine typische uigurische Familie werden wir eingeladen und unter der Weinlaube genießen wir das Abendessen und eine Tanzvorführung der Familie. Übernachtung in Turfan (F,M,A)

6. Tag (Mi., 8. 6.): Antikdorf und Albert von Le Coq

Unser heutiger Ausflug bringt uns zu den Ruinen von Gaochang, der Hauptstadt der Uiguren im 9. Jahrhundert. Anschließend besichtigen wir die Astana-Gräber, die alte Begräbnisstätte der Einwohner von Gaochang. Entlang dem sagenhaften Tuyu-Schlucht, einer des wichtigen Pässe auf der Seidenstraße, erreichen wir das über 1700 Jahre Antikdorf Maza. Dort lebte Albert von Le Coq, ein deutscher Archäologe und Zentralasienforscher für lange Zeit. Vorbei an den Flammenden Bergen fahren wir zum Höhlentempel von Bäzäklik. Mit Jahrhunderte alte Fresken, die den Raubzügen trotzen, glänzt das Höhlenkloster Bäzäklik mit seinen Malereien aus der Tang-Zeit. Übernachtung in Turfan (F,M,A)

7. Tag (Do., 9. 6.): „Chinesischer ICE“ entlang der Seidenstraße

Welche Distanzen damals die Karawanen zurücklegen mussten, wird uns erst bei einer Weiterfahrt mit dem chinesischen Hochgeschwindigkeitszug von Turfan nach Jiayuguan bewusst. Ankunft in Liuyuan und Weiterfahrt mit dem Bus nach Dunhuang. Übernachtung in Dunhuang (F,M,A)

8. Tag (Fr., 10. 6.): Wüste Gobi und Mogao Grotten

Es war einmal so etwas wie das Frankfurter Kreuz von China: Dunhuang. Hier trafen die verschiedenen Handelsrouten zusammen. Hier bereiteten sich die Händler auf Seidenstrasseihre Weiterreise vor oder dankten für ihre Ankunft. Wir besuchen den Mondsichelsee und die Singenden Sanddünen. Einst soll ihnen Marco Polo gelauscht haben. Bis zum 12. Jahrhundert schufen indische Mönche und Laien bei Dunhuang über 1.000 Höhlen und versahen sie mit buddhistischen Motiven. Der Westen richtete erst mit Beginn des 20. Jahrhunderts sein Augenmerk darauf, 1986 wurden dann die Mogao-Grotten zur UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Übernachtung in Dunhuang (F,M,A)


9. Tag (Sa., 11. 6.): Das Westende der Mauer

MauerDie Seidenstraße war einst eine Achse des Wissens und des kulturellen Austauschs zwischen dem Westen und dem Osten. Sie spüren diese Einflüsse noch heute, bei der längeren Busfahrt entlang der Seidenstraße nach Jiayuguan. Hier riegelt eine mehrere Kilometer lange Mauer das Tal der Seidenstraße ab, beherrscht von einer gewaltigen Festung, die heute noch so aussieht wie im Mittelalter. Für China war Jiayuguan das Tor zum „Wilden Westen“. Hier endete die Große Mauer, und es begann die Welt der Wüsten. Wir besichtigen die Festung Jiayuguan aus der Ming-Dynastie. Inmitten eines Tals und in einer gigantischen Kulisse eingebettet, diente sie zum Schutz des westlichen Endes der Großen Mauer. Von außen betrachtet markiert das große Jiayuguan-Fort einen der wichtigsten Übergänge der Großen Mauer. Man braucht nicht viel Fantasie, um sich in die Vergangenheit zu versetzen, hier ist fast alles so, wie es war. Übernachtung in Jianyuguan (F,M,A)

10. Tag (So., 12. 6.): Jiayuguan – Lanzhou

Heute geht es mit dem Zug weiter von Jiayuguan nach Lanzhou (ca. 5 Std.). Lanzhou liegt am Gelben Fluss. Hier wurde die erste Brücke über den Fluss gebaut die Zhongshan-Brücke. Übernachtung in Lanzhou (F,M,A)

11. Tag (Mo., 13. 6.): Tagesausflug nach Bingling Si

Vormittags Fahrt zum Stausee. Wir fahren mit dem Boot zu den Grottentempeln von Bingling Si am Gelben Fluss, ein kulturhistorischer Höhepunkt der Seidenstraßen-Kultur. Der Bingling-Tempel mit seinen Höhlen der Zehntausend Buddhas ist ein Höhlentempel-Komplex am Nordufer des Liujiaxia-Stausees am Gelben Fluss. Er ist nur mit dem Boot erreichbar. Die erste Grotte wurde um 420 am Ende der Jin-Dynastie gebaut. Heute gibt es noch 183 Höhlen mit insgesamt 694 Steinstatuen und 82 Lehmfiguren in verschiedener Größe. Übernachtung in Lanzhou (F,M,A)


12. Tag (Di., 14. 6.): Lanzhou – Xian

Transfer zum Flughafen. Heute fliegen wir nach Xian, der östlichsten Stadt an der Seidenstraße. Wir besuchen die Wildganspagaode und bummeln durch die Altstadt. Wenn uns Zeit bleibt, fahren wir noch am Glocken- und Trommelturm vorbei.
Übernachtung in Xian (F,A)


13. Tag (Mi., 15. 6.): Terrakotta Armeeterrakotta-armee

Zuerst besuchen wir die Stadtmauer. Erst ab 1983 baute man sie wieder auf, und seit 2005 ist sie wieder komplett.
Am Nachmittag dann das Highlight einer jeden China-Reise – die Terrakotta-Armee des Kaisers Shi Huangdi. 1974 fanden Bauern beim Brunnengraben die ersten Teile dieser sagenhaften Armee und noch immer ist nicht alles ausgegraben.
Übernachtung in Xian (F,A)

14. Tag (Do., 16. 6): Xian - PekingHimmelstempel

Mit dem Schnellzug geht es heute nach Peking. Wir besuchen am Nachmittag den Himmelstempel. Transfer zum Bahnhof, Schnellzug nach Peking(ca. 5.5 Std), Besuch Himmelstempel, eines der schönsten Gebäude Chinas.
Übernachtung in Peking (F,A)


15. Tag (Fr., 17. 6.) Verbotene Stadt und Altstadt

Heute bewegen wir uns im Zentrum der Metropole. Der Platz des Himmlischen Friedens, die Verbotene Stadt und die Altstadt stehen auf dem Programm. Wir tauchen ein in die abwechslungsreiche Geschichte des Kaiserreichs.
Übernachtung in Peking (F,A)

16. Tag (Sa., 18. 6. ) Heimreise Peking - Deutschland

Transfer zum Flughafen und Heimflug nach Frankfurt.

(F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen)
Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

 

Infos & Buchung

Reisetermin: 3. – 18. 6. 2016
Teilnehmerbeitrag: 3980,- €

Zur Buchung

 

EZ-Zuschlag: 550,- €
Mindestteilnehmerzahl: 8
Reisenummer: 16-6-001

Reiseprogramm als pdf zum Herunterladen und Ausdrucken

Leistungen:

Leistungen:
- Zug zum Flug (2. Klasse)
- Flüge ab Frankfurt bis/ab Peking in der Economy-Class
- Luftverkehrssteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie Ein- und Ausreisesteuer
- Innerchinesische Fluege Peking-Urumqi/Lanzhou-Xian inkl. Flughafengebuehren
- Bahnfahrten Turfan-Jiayuguan/Jiayuguan-Lanzhou/Xian-Peking mit Schnellzug
in 2. Klasse/Sitzabteil
- Transfers und Fahrten in klimatisierten Reisebussen oder Autos inklusive Gepäckbeförderung
- Deutschsprachige lokale Reiseführer
- Besichtigungsprogramm gem. Ausschreibung inkl. Eintrittsgelder
- Übernachtung in den angegebenen Hotels oder gleichwertigen in Doppel- bzw. Einzelzimmern
- Visumbeschaffung
- Umfangreiche Reiseinformationen
- Ausgewählte Reiseliteratur
- Reisebegleitung ab/bis Deutschland

Hotels
-Peking(3N): Tangram Xinyuanli Hotel****
-Urumqi(1N): Mirage Hotel****
-Turfan(3N): Huo Zhou Hotel****
-Dunhuang(2N): International Hotel****
-Jiayuguan(1N): Great Wall Hotel****
-Lanzhou(2N):JJ Sun Hotel****
-Xian(2N): Jianguo Hotel****

Für diese Reise benötigen Sie einen Reisepass, der nach Beendigung der Reise noch gültig ist.

Währungsschwankungen
Bei der Kalkulation wurde der Umrechnungskurs des US-Dollars (Stand September 2015) zugrunde gelegt. Bei extremen Kursschwankungen von mehr als 5% bis zum Zeitpunkt Ihrer Abreise behalten wir uns eine Nachbelastung des kalkulierten Währungsanteils vor. Eventuelle Änderungen der Abgaben für bestimmte Leistungen, wie z.B. Flughafengebühren, bleiben vorbehalten. Der Veranstalter wird sich aber immer bemühen, einen adäquaten Ersatz zu finden. Bei ungeklärten Fragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung!

Seidenstrasse

 

 

 

 

 

Copyright der Fotos: Fremdenverkehrsamt China und Kristin Moritz